SGRM

Schweizerische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin

Empfänger

WURDEN SIE DURCH EINE SAMENSPENDE GEZEUGT UND HABEN FRAGEN DAZU?

Samenspende nach 1. Januar 2001:
Die für die gewünschten Auskünfte zuständige Stelle ist das eidgenössische Amt für Zivilstandswesen (EAZW) des Bundesamtes für Justiz, deren Aufgabe darin besteht u.a. in „der Mitteilung der Daten des Samenspenders an Personen, die durch eine in der Schweiz verwendete Samenspende gezeugt worden sind, sofern die Samenspende nach dem 1. Januar 2001 erfolgte oder verwendet wurde,“ sowie für „ die Begleitung dieser Personen bei der Nachforschung nach ihrer Herkunft“.


Samenspende vor dem 1. Januar 2001:
Personen, die vor dem 1. Januar 2001 in der Schweiz durch eine Samenspende gezeugt worden sind, können sich für allfällige Informationen an die behandelnden Ärztinnen oder Ärzte wenden.
Diese sind gem. Art. 41 Abs. 2 des Fortpflanzungsmedizingesetzes verpflichtet, soweit über die erfolgte Behandlung Auskunft zu geben, als es ihnen möglich ist.
Allerdings wurden die fortpflanzungsmedizinischen Behandlungen vor Inkrafttreten des FMedG 2001 mit Spermien von anonymen Spendern vorgenommen.


Kontakt & Informationen:
Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen, Bundesrain 20, CH-3003 Bern
Telefon:  +41 58 462 42 42
Webseite


Gesetz FMedG:
Siehe auch: Artikel 27 des Fortpflanzungsmedizingesetzes 

Art. 27 Auskunft
1 Hat das Kind das 18. Lebensjahr vollendet, so kann es beim Amt Auskunft über die äussere Erscheinung und die Personalien des Spenders (Art. 24 Abs. 2 Bst. a und d) verlangen.
2 Im Übrigen kann es jederzeit Auskunft über alle Daten des Spenders (Art. 24 Abs. 2) verlangen, wenn es ein schutzwürdiges Interesse daran hat.
3 Bevor das Amt Auskunft über die Personalien erteilt, informiert es wenn möglich den Spender. Lehnt dieser den persönlichen Kontakt ab, so ist das Kind zu informieren und auf die Persönlichkeitsrechte des Spenders und den Anspruch seiner Familie auf Schutz hinzuweisen. Beharrt das Kind nach Absatz 1 auf Auskunft, so wird ihm diese erteilt.
4 Der Bundesrat kann die Behandlung von Auskunftsgesuchen einer eidgenössischen Fachkommission übertragen.


Verein Spenderkinder - Schweiz

print
© 2018 Schweizerische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin - powered by website baker -